Frieder Böhnisch

Die Weihnachtskarten des Frieder Böhnisch
08.12.2017 – 06.01.2018

Ein Finger, ein Knopf und ein Blitz explodiert
Aus der Gegenwart bricht ein Fragment
Aus Hämmern und Steinen entsteht eine Chronik
Und die Nacht ist ihr erster Moment

Im Weihnachtsmann-Outfit gespieltes Theater
Eine Bühne gebaut aus Papier
Berlin ist das dreckigste Schauspiel der Welt
Und die Statisten des Stückes seid ihr

Auf Postkartengröße gequetschte Geschichte
Ein Moment ist ein Bild ist ein Jahr
Dann steht man davor und man sieht es sich an
Und dahinter steht alles was war

Ein gieriger Griff in die Schatztruhe der Stadt
Denn ihr einziger Reichtum ist Zeit
Geballt in den wartenden Schlangen der Nacht
In all ihrer Ausschneidbarkeit

Mit Schere und Kleber verfasste Gedichte
An Pförtnerhauswände gehängt
Rahmen umzingeln die Grüße aus Jahren
An die man schon lang nicht mehr denkt

Irgendein Highlight oder irgendein Heiland,
Irgendetwas ist immer passiert
Dann sperren sie die Straßen und bauen Hotels
Für die Leute, die das interessiert

Da treiben sie wieder 'nen Eisbären durchs Dorf
Und ein Haus kriegt ein neues Gewand
Hier ist alles amazing (mit Instagramfilter)
In der trunkenen Hauptstadt von Schland

Gut, dass einer aufpasst, das wichtigste mitschreibt
Und das vergangene Jahr überblickt
Mit Langzeitgedächtnis aus Filmmaterial
Frankiert und an Freunde verschickt

Lars Ruppel

Material